Zum Einstieg in unsere Welt der Musik ist das Aktivieren des Tons von grundlegender Bedeutung. Bitte einschalten und mittels Weiter-Button die Auswahl von drei Klangwelten geniessen.

KAMMERMUSIK AKADEMIE

Vitznau von oben

Die Kammermusik Akademie Vitznau (KMAV) ist ein wegweisendes Förderprogramm für internationale Talente. Unsere Teilnehmer:innen sind Jugendliche, die sich schon heute Gedanken über ihre Zukunft und die Zukunft ihrer Musik machen wollen.

 

Das Stipendiatsprogramm Kammermusik Akademie Vitznau richtet sich an junge Talente.

 

Angesprochen werden Instrumentalist:innen, die sich für die vielfältigen Möglichkeiten der diversifizierten Welt und deren Auswirkungen auf die Musik interessieren. Dieses zweijährige Fördergefäss im Bereich der klassischen Musik lädt sechs junge Musiker:innen pro Jahrgang in die Schweiz ein.

 

Die Treffen finden in Blockkursen im Herbst, Winter, Frühjahr und Sommer statt: weg von punktuellen Meisterkursen, hin zu einem langfristigen und nachhaltigen Engagement.

VISION

Die Vision liegt im Vermitteln eines holistischen Grundgedankens, um sie so in zeitgemässer Weise auf die Herausforderungen einer noch zu gestaltenden Zukunft der westlichen Kunstmusik vorzubereiten.

 

REPERTOIRE

Das Repertoire der einzelnen Blöcke wird von einem oder mehreren Coaches kuratiert und vermittelt.

Dabei wird nicht blockweise in Stilen oder Epochen gedacht, sondern in Zusammenhängen, die ihre Logik im jeweiligen künstlerischen Horizont der Dozierenden haben.

 

INHALTE

Den Kursblöcken sind neben dem jeweiligen Repertoire weitere Themenschwerpunkte aus dem Bereich der ästhetischen Reflexion, dem Alltag im Musikbusiness, der Gesundheit und Vorbeugung zugeteilt.

Die Auseinandersetzung mit körperlicher und geistiger Integrität findet oft erst als Reaktion auf Schmerzen oder Stressbelastungssymptome statt.

Die KMAV bringt ihre Teilnehmenden mit vorbeugenden Methoden und Verfahren wie Atemtechnik, mentales Üben, Physiotherapie oder Yoga in Kontakt.

SOFT SKILLS

Neben dem Beherrschen des Instruments müssen Musiker:innen heute auch kommunikativ, reflektiert, innovativ, flexibel und gut organisiert sein. Ein zentraler Faktor beim Ensemblespiel ist die Teamarbeit. Diese wird in zusätzlichen Workshops und Referaten vertieft reflektiert.

Dabei werden konstruktives Feedback, Integrationsvermögen, Selbstvertrauen und weitere relevante Soft Skills betrachtet.

 

Die neuen Herausforderungen der nahen Zukunft versteht die KMAV weniger als zu überwindende Hindernisse, sondern als Potentiale, für welche die Teilnehmer:innen sensibilisiert und vorbereitet werden.

Prozesse wie das tägliche Üben, das Erzeugen von Flow-Gefühlen beim Zusammenspiel, die Interaktion zwischen Publikum und Interpret:innen, der Umgang mit Auftrittsangst oder mit Schmerzen und deren Vorbeugung, werden genauer verstanden und besser kontrollierbar.

 

RAHMENPROGRAMM
Ausflüge in die nahe Natur, Besuche von Konzerten und Museen, sowie das gemeinsame Reflektieren des Erlebten sind nicht minder wichtige Aspekte des Curriculums.

AUSSCHREIBUNG 2022 -2024

NMA Call For applications Ausschreibung

Die Bewerbungsfrist ist am 10. April 2022 ausgelaufen. Für Viola und Cello gibt es eine Verlängerung bis zum 17. April 2022

  • AUSSCHREIBUNGSDETAILS AUSSCHREIBUNGSDETAILS

    ANMELDESCHLUSS
    10. April 2022

     
    ALTERSBESCHRÄNKUNG
    Höchstalter 17 Jahre beim Zeitpunkt der Bewerbung.

     
    KURSORT
    Vitznau LU, Schweiz

     
    UNTERRICHTSSPRACHE
    Englisch

     
    DAUER
    2 Jahre (jeweils im Herbst, Winter, Frühjahr, Sommer)

     
    KLASSENGRÖSSE
    Jeder Klassenzug nimmt lediglich 6 Teilnehmer:innen auf

    BESETZUNG 1. JAHRGANG

    Folgende Instrumente können sich für die KMAV 2022 – 2024 bewerben:

    Flöte
    Violine
    Viola
    Cello
    Klavier
    Klarinette
     
    Für den Jahrgang ab Herbst 2023 werden weitere Instrumente eingeladen.
    Diese werden zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben.

     
    DATEN 2022-2024

    Block 1: 13. Oktober – 18. Oktober 2022

     

    Block 2: 13. Februar – 19. Februar 2023
    Block 3: 10. April – 18. April 2023
    Block 4: 24. Juli – 06. August 2023
    Block 5: 12. Oktober – 17. Oktober 2023

     

    Block 6: 10. Februar – 16. Februar 2024
    Block 7: 06. April – 14. April 2024
    Block 8: 20. Juli – 02. August 2024
    Block 9: 08. Oktober – 13. Oktober 2024

     

    Die Anwesenheit ist bei allen Kursblöcken verpflichtend.

    BETREUUNG
    Eine qualifizierte Aufsichtsperson wird die Jugendlichen in aussermusikalischen Belangen betreuen und wird auch nachts im Hotel anwesend sein.

     

    KOSTEN

    Die Kosten für den Besuch der KMAV sind vollumfänglich durch ein Stipendium gedeckt.

     
    Dies beinhaltet die Kursgebühren, Kosten für Rahmenprogramm (z.B. Ausflüge), Verpflegung (Vollpension), Hotelunterkunft (in nach Geschlechter getrennten Mehrbettzimmern).

     
    Innerhalb Europas werden Reisen vom Wohn- oder Studienort nach Vitznau und zurück von der NMA gebucht und sind im Stipendium enthalten. Reisekosten aus nicht-europäischen Ländern werden von der KMAV nach Absprache teilfinanziert.

     
    Sonderwünsche zur Unterkunft können berücksichtigt werden, jedoch müssen Teilnehmende für anfallende Mehrkosten selbst aufkommen.

     

    VERSICHERUNGEN
    Versicherungen sind Sache der Teilnehmer:innen (z.B. Unfall-, Kranken- und Instrumentenversicherung). Haftpflichtversicherung wird vorausgesetzt.

    BEWERBUNGSBROCHURE

    PDF

     

    KONTAKT
    Martin Baumgartner
    Projektmanagement Aus-
    & Weiterbildung

     

    martin.baumgartner@nma.ch

Fels und Wald

Faculty

Das Repertoire für die einzelnen Blöcke wird von einem oder mehreren Dozenten ausgewählt und unterrichtet. Die jeweilige Ausrichtung orientiert sich nicht notwendigerweise an einem bestimmten Stil oder einer bestimmte Epoche,
sondern ergibt sich aus der künstlerischen Vision und Erfahrung des jeweiligen Coaches.

 

Bei der Wahl der Dozierenden wurde neben den herausragenden künstlerischen Fähigkeiten, auch ihr Anliegen, Erfahrungen, Wissen und kreative Prozesse zu teilen und weiterzugeben, berücksichtigt.

 

Um die individuelle Entwicklung der Akademist:innen zu verfolgen, wird die Musikerin Rachel Koblyakov jeden Block begleiten und mitbetreuen. So wird eine kontinuierliche Auseinandersetzung mit den Jugendlichen und deren Ziele gewährleistet.

Dozierende

  • Francesco Dillon – Violoncello Francesco Dillon – Violoncello Herbst 2022

    Als Solist und Kammermusiker blickt der italienische Cellist Francesco Dillon auf eine bedeutende internationale Karriere zurück. Seine intensive solistische Tätigkeit führte ihn u.a. zum Teatro alla Scala in Mailand, zum Konzerthaus Wien, zum Concertgebouw Amsterdam, in die Philharmonie Berlin, die Jordan Hall Boston und  zum Teatro Colon in Buenos Aires.

     

    Er arbeitete mit Orchestern wie dem Orchestra Nazionale della RAI, SWR Radio Sinfonieorchester Stuttgart, Orquesta Estable del Teatro Colon, Ensemble Resonanz, Lithuanian National Symphony Orchestra oder dem Oulu Sinfonia Finlandia. 2014 gab er sein viel beachtetes Debüt mit dem Philharmonischen Orchester der Mailänder Scala unter der Leitung von Susanna Mälkki.

     

    Er gehört zu den Gründern des Quartetto Prometeo, ein international renommiertes und mit zahlreichen Preisen ausgezeichnetes Kammermusikensemble (Prager Frühling, ARD München, Bordeaux). Dillon ist ausserdem festes Mitglied des Ensembles Alter Ego, mit dem er regelmässig zu den großen Festivals für zeitgenössische Musik in aller Welt eingeladen wird.

     

    Dillon unterrichtet an Institutionen wie dem Royal College of Music in London, der Scuola di musica di Fiesole, dem Tschaikowski-Konservatorium in Moskau, der University of the Pacific in Kalifornien, der Untref-Buenos Aires und der Manchester University.

     
    Seit 2010 ist er künstlerischer Leiter des Festivals für zeitgenössische Musik Music@villaromana in Florenz. Seit 2019 leitet er das Festival Castelcello in Brunnenburg (Südtirol).

     

    Seine Erfahrung, die grosse Spannweite seines Repertoires und sein Vermögen, künstlerische Konzepte von deren Wurzel her zu vermitteln werden unseren Teilnnehmer:innen einen idealen Start in das Abenteuer Kammermusik Akademie garantieren.

     

     

    Francescos Webseite

  • Mariano Chiacchiarini – Dirigent Mariano Chiacchiarini – Dirigent Winter 2023

    Ausgezeichnet mit dem ECHO Musikpreis, dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik sowie dem KONEX Preis Musik, gewann der gebürtige Argentinier Mariano Chiacchiarini mit nur 25 Jahren den ersten Preis beim Teatro Colón Dirigenten-Wettbewerb in seiner Heimatstadt Buenos Aires. Seit diesem Erfolg arbeitet er regelmässig mit namhaften Formationen wie dem WDR Sinfonieorchester, dem Orchestra della Svizzera Italiana, den Lucerne Festival Academy & Alumni Orchestern, dem Lucerne Festival Contemporary Orchestra, dem Hong Kong Philharmonic Orchestra, dem Orchestre Philharmonique de Radio France, dem Ensemble Modern und dem Orquesta Sinfónica Nacional de Argentina (Buenos Aires).

     
    Einladungen brachten ihn zu weltweit renommierten Konzertsälen und Festivals wie u.a. der Elbphilharmonie Hamburg, der Philharmonie Köln, den Donaueschinger Musiktagen, dem Lucerne Festival, dem Schleswig-Holstein Musikfestival, und in den Tschaikowski-Konzertsaal Moskau.

     
    Die Integration klassischen Repertoires, zeitgenössischer Musik und gattungsübergreifender Programme sind für Mariano selbstverständlich. Ebenso mühelos setzt er neben seinen Fähigkeiten als Dirigent auch sein Können als Kommunikator ein, um ein für alle Beteiligten gelingendes Musikerlebnis zu schaffen.

     
    Für die Kammermusik Akademie Vitznau wird Mariano mit seiner stilistischen Vielseitigkeit und Erfahrung in der Ensembleleitung mit den jugendlichen Musiker:innen über das Zusammenspiel hinaus auch an musikalischem Teamwork, Softskills und Integration arbeiten.

     
     
    Marianos Webseite

  • Tim Lefebvre – E-Bass Tim Lefebvre – E-Bass Frühjahr 2023

    Im Laufe seiner weitreichenden Karriere hat sich Tim Lefebvre den Ruf erworben, einer der innovativsten Bassisten der Welt zu sein. Der kreative Spielstil des aus Foxboo (USA) stammenden Bassisten ist eine fesselnde Mischung aus Jazz-Improvisationen, Rock-Untertönen und elektronischen Grooves, die auf über 150 Aufnahmen zu hören ist, von Grammy-prämierten Alben wie David Bowies Blackstar bis hin zu Soundtracks von Filmklassikern wie The Departed.

     
    Von 2013 bis 2018 war Tim Bassist des dynamischen Bluesrock-Ensembles Tedeschi Trucks Band. Er arbeitete mit Künstlern wie Uri Caine, Chris Botti und Leni Stern zusammen.
    Der in Los Angeles lebende Lefebvre ist derzeit Bassist zahlreicher Bands, u.a. des Jazz-Fusion-Gitarristen Wayne Krantz, die improvisierende Free-Jazz-Gruppe Whose Hat Is This? und seines Blackstar-Bandkollegen Donny McCaslin. Zudem arbeitet er regelmässig mit Musiker:innen wie Chris Potter, Patti Austin, Jon Batiste und der Band Stay Human. Zu seinen eigenproduzierten Projekten gehören When It Falls (2018) mit der Singer-Songwriterin Rachel Eckroth, The Garden (2021) und XXXX von Wollny Parisien Lefebvre Lillinger.

     
    Aufgrund seiner Vielseitigkeit, Offenheit und nicht zuletzt seiner nichtakademischen Vita ist Tim für die Kammerakademie Vitznau der ideale Coach für einen Kursblock ausserhalb des klassischen Repertoires.

     
     
    Tims Webseite

  • Garth Knox - Viola & Viola d’amore Garth Knox - Viola & Viola d’amore Sommer 2023

    Der gebürtige Ire Garth Knox studierte am Royal College of Music in London bei Frederick Riddle und gewann schon bald mehrere Preise für Viola und Kammermusik. Nach dem Studium spielte er mit fast allen führenden Ensembles Londons das gesamte Repertoire von Barock bis zu Neuer Musik.

     
    1983 lud ihn Pierre Boulez ein, Mitglied des Ensemble Intercontemporain in Paris zu werden. Dort erhielt er die Chance als Solist aufzutreten und Kammermusik zu spielen. 1990 wurde er Mitglied des renommierten Arditti Quartetts und trat in allen wichtigen Konzertsälen der Welt auf.

     
    Er arbeitet eng mit den führenden Komponist:innen der Gegenwart zusammen und spielte Uraufführungen von Ligeti, Kurtag, Berio, Xenakis, Lachenmann, Cage, Feldmann und Stockhausen (das bekannte “Helicopter Quartett”). 1998 verließ Garth das Quartett, um sich auf seine Solokarriere zu konzentrieren. Als Solist wurden von ihm Stücke verschiedener Komponist:innen uraufgeführt, u.a. von Henze (der ihm die Viola Sonata widmete), Ligeti, Schnittke, Ferneyhough, James Dillon und George Benjamin.

     
    Zuletzt trat Garth für Konzerte in Köln, Brüssel, Wien und Paris auf und spielte Aufnahmen für den WDR in Deutschland ein. Gemeinsam mit Tabea Zimmermann brachte er die Komposition für zwei Violas von Péter Eötvös zur Uraufführung. Darüber hinaus widmet er sich vertieft der Viola d’Amore, deren Möglichkeiten für Neue Musik er für sich entdeckte – mit und ohne Elektronik.Garth lebt in Paris, wo er sich ganz seiner Solokarriere widmet. Er tritt als Solist mit Orchester, in Kammermusikformationen und solistisch in ganz Europa, den USA und Japan auf.

     
     
    Garths Webseite

  • Laura Pou – Flöte Laura Pou – Flöte Herbst 2023

    Laura Pou studierte Flöte bei Magdalena Martínez und Júlia Gállego sowie Barockflöte bei Marc Hantaï an der ESMuC in ihrer Heimatstadt Barcelona. Unterstützt durch Stipendien von «Anna Riera», dem Spanischen Rat und Ibercaja setzte sie ihr Studium am Trinity College of Music in London bei Wissam Boustany und Emer McDonough fort. Im Jahr 2009 wurde sie für das Programm «Foyle Future Firsts» des London Philharmonic Orchestra ausgewählt, wo sie ein Jahr lang mit dem Orchester zusammenarbeitete und von den Orchesterleitern Jaime Martín und Stewart McIlwham, sowie dem Chefdirigenten Vladimir Jurowsky betreut wurde.

     
    Bereits in jungen Jahren entdeckte sie ihre Leidenschaft für das Ensemblespiel und war Mitglied in verschiedenen Jugendorchestern wie JONC, Orquesta Presjovem, Britten Pears Orchestra und Conjunt XXI!. Sie hat mit dem Mahler Chamber Orchestra, der Camerata Bern, Les Dissonances, dem Ensemble Resonanz, dem Spanischen Nationalorchester und dem Diaghilev Festival Orchestra zusammengearbeitet. Sie arbeitete auch mit Künstlern wie dem David Oistrakh String Quartet oder dem Pianisten Alexander Melnikov zusammen.

     
    Im Jahr 2011 wurde sie vom Dirigenten Teodor Currentzis zur Soloflötistin von MusicAeterna ernannt, mit dem sie auf den wichtigsten internationalen Bühnen gastierte.

     
    Die Musiker:innen von MusicAeterna verschmelzen Professionalität, kompromisslose Leidenschaft und eine herausragende Bühnenpräsenz in einer Weise, wie sie wohl nur in diesem Orchester zu finden ist. Bei der Arbeit mit der Kammermusik Akademie Vitznau kann Laura aus diesem riesigen Erfahrungsschatz schöpfen und den Teilnehmerinnen einen Einblick in ihre Haltung, Herangehensweise und Erkenntnisse aus vielen Vorspielsituationen geben.

     
     
    Laura auf MuscAeternas Webseite

  • Alex Lipowski – Perkussion Alex Lipowski – Perkussion Winter 2023

    Alex Lipowski ist der Gründer des Talea Ensemble in New York und leidenschaftlicher Vertreter Neuer Musik. Er trat auf Festivals wie dem Lucerne Festival, dem Lincoln Center Festival, dem Newport Jazz Festival, dem Internationalen Jazzfestival Saalfelden, dem Jerusalem Chamber Music Festival und den Salzburger Festspielen auf und spielte in Ensembles wie dem SEM Ensemble, Aspen Contemporary Ensemble und Wet Ink Ensemble.

     

    Als Solist und Kammermusiker hat er mit Komponist:innen wie Helmut Lachenmann, Brian Ferneyhough, Clara Iannotta, Georges Aperghis, Pierluigi Billone und John Zorn zusammengearbeitet.
    Lipowski schloss sein Studium an der Juilliard School in New York ab und hielt seither Gastvorlesungen an der University of Virginia Commonwealth, dem Denver State College und der UNICAMP in São Paulo, Brasilien.

     

    Seit 2020 gehört er zu den Lucerne Festival Contemporary Leaders und seit 2021 ist Alex Mitglied des Klangforum Wien.

     
     
    Alex auf der Webseite vom Klangforum Wien

  • Béatrice Martin – Cembalo Béatrice Martin – Cembalo Frühjahr 2024

    Die französische Cembalistin Béatrice Martin studierte bei namhaften Persönlichkeiten wie Christiane Jaccottet in Genf, Kenneth Gilbert und Christophe Rousset am Pariser Conservatoire National Supérieur de Musique. 1998 gewann sie den ersten Preis des Internationalen Cembalowettbewerbs in Brügge, eine Auszeichnung, die bisher nur den Meistern Scott Ross und Christophe Rousset zuteil wurde.

     
    Béatrice gab Meisterkurse bei zahlreichen Festivals für Alte Musik, darunter in Ambronay, Festival d’Aix-en-Provence, Printemps Baroque du Sablon, den Folles Journées in Nantes, MA Festivals in Brügge, Festival der Alten Musik Utrecht und dem Festival für Alte Musik London.
    Auf der Konzertbühne ist Béatrice regelmässig mit Ensembles wie Les Arts Florissants, Les Talens Lyriques, Le Concert Spirituel oder dem Ricercar Consort zu erleben. Rezitale spielte sie am Théâtre du Châtelets, Opéra Comique und Cité de la Musique in Paris.

     
    Im Jahr 2000 gründete Béatrice zusammen mit dem Geiger und Konzertmeister Patrick Cohën-Akenine das Barockensemble Les Folies Françoises. Daneben interessiert sie sich auch für die Musik des 20. Jahrhunderts und widmet ihre Konzerte regelmässig den Werken von Poulenc, Martinů, Wanek, Carter oder Ligeti.

     
    Béatrice unterrichtet an der Escola Superior de Mùsica de Catalunya in Barcelona, an der Académie Baroque d’Orléans und der Juilliard School of Music in New York. In den Jahren 2011 und 2015 war sie Mitglied der Jury des Internationalen Cembalowettbewerbs in Brügge.

     
     
    Webseite von Béatrice & Les Folies françoises

  • Rachel Koblyakov – Violine & Steady Coach Rachel Koblyakov – Violine & Steady Coach ist immer da!

    Die Geigerin Rachel Koblyakov tritt regelmässig als Solistin und Kammermusikerin in ganz Europa und Übersee auf. Sie konzertiert sowohl mit klassischer als auch mit neu komponierter Musik in weltbekannten Sälen wie der Elbphilharmonie Hamburg, der Philharmonie de Paris, dem KKL Luzern oder im Rahmen des Printemps des Arts Festival in Monte-Carlo oder in den USA. Ihr Debut als Solistin gab sie im Alter von 12 Jahren mit dem Central Illinois Youth Orchestra. Seitdem ist sie u.a. mit dem Orchestre Philharmonique de Radio France unter der Leitung von Pierre-André Valade, dem Hofer Symphonieorchester, dem Aeon Ensemble New York und dem Ukho Ensemble Kyiv unter Luigi Gaggero aufgetreten.

     
    Rachel hat sich der Erforschung und Pflege neuer Kompositionen verschrieben. Dadurch arbeitet sie regelmässig mit namenhaften Komponisten wie Wolfgang Rihm, Matthias Pintscher, Stefano Gervasoni, Samuel Andreyev und Stuart Saunders Smith sowie als Gast bei verschiedenen Ensembles für Neue Musik, darunter das Ensemble Modern und das Ensemble Intercontemporain.
    Seit 2016 ist sie Solistin und erste Geigerin des Ukho Ensemble Kyiv (Ukraine) und hat zahlreiche Uraufführungen neuer Werke gespielt, von denen viele speziell für das Ensemble geschrieben wurden.

     
    Ihre musikalische Ausbildung umfasst Abschlüsse an der Juilliard School of Music, New York als Vollstipendiatin von Ronald Copes; zwei Künstlerdiplome am Conservatoire Supérieur National de Musique de Paris, eines mit Schwerpunkt auf dem klassischen Violinrepertoire, das andere mit Spezialisierung auf zeitgenössische Musik.

     
    Für die Kammermusikakademie Vitznau hat Rachel die Position des Steady Coaches inne und begleitet die Teilnehmer:innen bei jedem Kursblock vor Ort. Sie beobachtet und reflektiert mit den Studierenden deren langfristige Entwicklung.

     
     
    Rachels Webseite